5 einfache, die Welt verbessernde Tipps, um Müll zu reduzieren

5 einfache, die Welt verbessernde, Plastik minimierende, das Gewissen erleichternde Wundermittel, die du ganz allein und ohne Aufwand zu Haus umsetzen kannst:

  • Den eigenen Konsum überdenken.

Ist so einfach wie es klingt. Einfach mal beim Einkauf darauf achten, was genau wir kaufen. Statt der in Plastik verpackten Tomaten, zu den losen greifen und sie entweder in mitgebrachte Gemüsenetze, oder einfach so ins bloße Täschchen packen. Darüber nachdenken, ob man wirklich Plastikstrohhalme braucht. Tragetaschen selbst mitbringen. Wiederverwendbare Glasflaschen nutzen (Leitungswasser soll ja sowieso besser geprüft sein als abgefülltes Wasser).

Und so weiter. Es gibt so viele Produkte, die in der Plastikfreien Variante weder große Umstellung, noch umfangreiches Grübeln, oder das jumpen durch verschiedene Läden bedürfen.

  • Selber machen

Achtest du auf deine Ernährung, so achtest du höchstwahrscheinlich auch auf die Inhaltsstoffe der Lebensmittel, die du kaufst. Höchstwahrscheinlich wurdest du dann ebenso oft enttäuscht wie ich. Entweder, weil sich unnötigerweise Laktose oder Eipulver ganz ans Ende der Liste geschlichen hat, oder aber weil du vor lauter E’s gar nicht mehr genau weißt, ob es sich um Inhaltsstoffe eines Lebensmittels oder eines Chemiebaukastens handelt. Die Lösung kann auch hier schlicht und einfach sein. Das muss nicht nur zeitraubend und anstrengend sein, sondern kann auch Spaß machen und noch dazu eine ganze Menge Plastik vermeiden. Kekse selbst backen, Hafermilch melken oder sogar Tofu pressen. Das geht alles auch von Hand, ganz ohne Industrie – und ganz nebenbei auch ohne Plastik.

  • Wiederverwenden!

Nun musste es schnell gehen, daher wurde das Brot nicht selbst gebacken und irgendwie ists doch wieder eine PET Flasche geworden. Das kommt vor. Einfach das Beste draus machen: weiter verwerten! Vielleicht kann man die Brottüte noch einmal verwendet, selbst wenn es nur als Mülltüte oder für einen weiteren Brottransport ist. Nur ein relativ geringer Anteil des von uns produzierten Plastikmülls wird tatsächlich recycled. Was wir nach unserem Gebrauch kaum mehr beeinflussen können, können wir während unseres Gebrauches durchaus. Diese Chance am Besten gleich beim Schopfe packen und nutzen – das Wasser aus der PET Flasche schmeckt auch, wenn mans wiederauffüllt.

  • Alternativen nutzen!

Noch gibt es nicht für jede Art, für welche Plastik heute genutzt wird, eine umweltfreundlichere Alternative. Doch wenn es sie gibt, dann sollte man unbedingt zu dieser greifen! Bei Seifen zum Beispiel. Die kann man in Papier verpackt kaufen und man spart einiges an Duschgel-Verpackung. Selbiges gilt für Shampoo. Zahnbürsten gibt es mittlerweile auch in den bekannten Drogeriemärkten aus Bambus, statt aus Plastik, und selbst für Strohhalme gibt es eine Alternative aus Bambus.

  • Früh anfangen!

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr!

Kinder lernen schnell. Als positives Beispiel vorweg gehen reicht oft schon, um aus Kindern wahre Umweltschützer zu machen – nicht nur im späteren Leben. Was früh beigebracht wird, wird schnell zur Routine und gehört zum Alltag wie Zähne putzen. Möchte man auch Kindern schon ein faktisches Verständnis für Müllvermeidung geben, so bietet es sich außerdem an, von einem der zahlreichen Mitmach Büchern zu diesem Thema Gebrauch zu machen.

Zum Beispiel von „Die Wege des Mülls“  von Christina Brause, direkt hier bei uns.

About Marie Guske

Zur Zeit studiere ich Angewandte Literatur und Kulturwissenschaften im Master. Hauptsächlich, weil ich Bücher liebe. Das ist auch einer der Gründe, warum ich hier bin. Ein anderer ist, dass die Idee hinter dem Verlag vollständig meiner Überzeugung entspricht und ich gerne Dinge unterstütze, die meiner Überzeugung entsprechen. Zwischen Uni und Verlag sorge ich gerne immer mal wieder dafür, auf anderen Teilen der Welt herum zu spazieren.

Ein Gedanke zu „5 einfache, die Welt verbessernde Tipps, um Müll zu reduzieren

  1. Pingback: Über Plastik, die Umwelt und Dich » Grünersinn-Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.