Barbara Rütting

„Das Gebot, du sollst nicht töten, sollte endlich auch in Bezug auf die Tiere gelten“, betonte Barbara Rütting ebenso unbeirrt wie unermüdlich. Für uns in der veganen Bewegung ist das Prinzip eine Selbstverständlichkeit, eine Binsenwahrheit, die in unserer Denk- und Verhaltensweise tiefverwurzelt ist.

Der Afro-Veganismus

Es war neulich im vergangenen Februar, vermeintlich eine Epoche her, als das grassierende Covid-Virus unsere Schlagzeilen, wohl oder übel, noch nicht dominierte. Ich hielt einen Vortrag über schwarze Feminist*innen, und zwar im Rahmen vom Black History Month. Dabei wurde ich spontan darum gebeten, den Afro-Veganismus anzuschneiden.

50 Shades of Green

Eine Messe heutzutage sollte auf Nachhaltigkeit gerichtet werden. Die Besucher sollen zum Nachdenken angeregt werden. Sie sollen wissen, was Fleischproduktion und Klimaschutz miteinander zu tun haben.

Bio? Logisch!

„Sag mal, isst ihr nur Bio-Produkte?“, so lautet eine der Fragen, die man uns VeganerInnen immer wieder stellt. In der Mehrzahl entgegnen wir die Frage mit einem bejahenden Kopfnicken, das zugleich von einem echauffierten Seufzen begleitet wird. Für die meisten von uns ist es dermaßen selbstverständlich.

Veganismus ist Vielfalt

Wir Veganer sind Feuer und Flamme für den heimischen Herd. Denn unsere Küche als Räumlichkeit ist nichts Geringeres als ein Zufluchtsort, an dem wir unsere kulinarischen Wünsche, ob einfach oder extravagant, getrost genießen können. Mit Gemütlichkeit – und in aller Gewissheit. Ohne die Gewissheit kann es sogar keine Gemütlichkeit geben, nicht wahr?