Ein Roman provoziert: Vegan mit Gewalt?

Roman-Daniela-Spitzer-Berchtesgaden-GruenerSinn-Verlag-Siebenzahl

Ein Roman provoziert: Vegan mit Gewalt?

Unsere Autorin Daniela M. Spitzer aus Berchtesgaden hat einen provokanten Roman geschrieben und wurde vom Berchtesgadener Anzeiger besucht.

Das auch vegan produzierte Buch stellt die Frage nach Recht, Moral und wie weit man für seine Überzeugungen gehen darf. Am 1. November war Weltvegantag, der für die vegane Lebensweise wirbt.

Ein bekannter Veganer-Witz geht so:

Woran erkennt man einen Veganer? – Er wird es dir sagen.

Nach dem Buch »Siebenzahl« von Daniela M. Spitzer wird man den Witz anders erzählen müssen. Woran erkennt man einen Veganer? – Er wird dich kidnappen und foltern, bis du zum Veganer wirst. Denn kurz zusammengefasst geht es in Spitzers düsterem Roman genau darum.

Ein auf seine Karriere fixierter junger Mann aus der Werbebranche wird von einer militanten Gruppe Veganer entführt und vor ihr Gericht gestellt. Daraufhin ändert er sein Leben, fällt aber bald wieder in alte Verhaltensmuster zurück. Da schlägt die Gruppe erneut zu und bringt ihn mit drastischen Mitteln auf den Weg, den sie als den richtigen erachtet. Parallel dazu erzählt Spitzer die Geschichte einer jungen Frau, die sich als Veganerin für Tierrechte engagieren möchte und in die militante Gruppe gerät, die sich »Gesellschaft zur Gleichstellung aller Lebewesen« nennt.

Sie fügt sich in die Gruppe mit ihren Ritualen ein und hinterfragt zunächst nicht die moralischen Aspekte. Zu sehr fühlt sie sich im Recht, da sie so stark von ihren veganen und tierrechtlichen Ansichten überzeugt ist. Die Gruppe hält sich für besser und meint, dadurch sei die Gewalt gegen Nicht-Veganer gerechtfertigt.

Die straff organisierte Gruppe wird von ihrem Führer, genannt Siebenzahl, geleitet. Eine Uniform schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl und auch sonst besitzt die Gruppe faschistoide Züge: Abgrenzung von anderen, übersteigerte Selbstwahrnehmung als die »besseren« Menschen und Folter und Gewalt als Mittel der »Umerziehung«.

Die Autorin Daniela Spitzer hat bewusst ihren Roman düster, dunkel und provokant gehalten. Siebenzahl-ebook+buch

“Auf dem Buchmarkt zu veganen Themen gibt es nur Koch- und Sachbücher. Doch als Roman, der sich dem Thema nähert, gibt es nur noch eine Liebesgeschichte.”

Auf der Frankfurter Buchmesse stand ihr ganz mit schwarzen Rabenfedern gestaltetes Buch neben der rosa Liebesgeschichte.

Doch sie interessiert der moralische Aspekt, wie weit man für seine Überzeugung gehen darf. Seit vielen Jahren lebt Spitzer vegan und betreut auch das Marketing des GrünerSinn-Verlags, in dem ihr Buch erschienen ist.

“Viele Veganer fragen sich, was kann ich noch machen? Dabei kommt man schnell an den Punkt, an dem eventuell Recht zu Unrecht wird und wo die Grenze überschritten wird, wo der Zweck die Mittel nicht mehr heiligt.”

In ihrem Buch werden beide Extreme beleuchtet. Einerseits der konsumorientierte, hedonistische Lebensstil des jungen Mannes und andererseits die durch Wut über das bestehende System und das Unrecht, das den Tieren widerfährt, zu militanten Mitteln greifende junge Frau. Dabei lässt Daniela Spitzer ihre eigene moralische Position außen vor. Das macht das Buch so provokant, denn es verlangt vom Leser und der Leserin, eine eigene Position einzunehmen und das eigene Gewissen zu erforschen.

BESTELLEN

Geschrieben hat Daniela Spitzer eigentlich schon immer. Die gelernte Restaurantmeisterin und Ernährungsberaterin hat das Buch durch eine StartNext-Kampagne finanziert. »Viele haben umsonst gearbeitet, um den Roman zu verwirklichen. Das ganze Buch wurde vegan produziert, also in den Farben und dem Kleber sind keinerlei tierische Produkte enthalten. Der zweite Teil mit dem Titel »Placebo« ist schon geschrieben und soll Ende 2018 erscheinen. 

© Berchtesgadener Anzeiger, Christoph Merker, Zum Originalbeitrag


About Karo

Karo, Jahrgang 1983, ist der Kopf hinter dem GrünerSinn-Verlag. Gegründet 2013, produziert der GrünerSinn-Verlag von Anfang an alle Druckerzeugnisse klimaneutral und frei von tierischen Produkten, sprich: komplett vegan. Neben dem Verlag findet man Karo, die seit 2012 vegan lebt, oft in der Natur und auf Reisen. Sie liebt es einfach, unbekannte Orte und andere Kulturen zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.