Sandra Schindler

Sandra-Schindler-Kinderbuch-veganverlag-Grünersinn
© Sandra Schindler

Sandra Schindler wurde 1982 in Aschaffenburg geboren. Schon als Kind hatte sie ein Faible für Sprachen, versuchte, sich mit Hilfe alter Schulbücher ihrer Eltern selbst Englisch beizubringen. Etliche Jahre später studierte sie dann auch tatsächlich Englisch – zusätzlich Italienisch und Spanisch. Mit ihrem Übersetzerdiplom in der Tasche wanderte sie nach Irland aus und wechselte dort kurzzeitig ins Marketing.

Nach ihrer Rückkehr in die Heimat arbeitete sie immer häufiger für Verlage, anfangs als Übersetzerin, später als Lektorin. Momentan betreut sie nur noch wenige Kolleginnen, u. a. Bestseller-Autorin Jessica Koch (Dem Horizont so nah), und widmet sich ansonsten ihren eigenen Schreibprojekten.

Als ich in der sechsten Klasse im Deutschunterricht mein erstes Referat hielt, zeigte mir meine Lehrerin sehr deutlich, wie viel sie von den Büchern der Schriftstellerin hielt, die Generationen von Kindern geprägt hat. Damals habe ich mich geschämt, weil ich als Einzige keine „hochwertige Literatur“ vorstellte, sondern nur Enid Blytons „Geheimnis um ein verborgenes Zimmer“. Heute lache ich darüber, denn offenbar kannte ein Teil von mir damals schon meine Zukunft.

Sandra Schindler

Sandras BÜCHER BEIM GRÜNERSINN-VERLAG

Flim Pinguin

Mockup-Flim-Pinguin

So lange hat sich Flim, der kleine Pinguin, auf seinen ersten Kindergartentag gefreut.

Und tatsächlich: Mit den anderen Kindern kann man so vieles erleben. Doch nach ein paar aufregenden Wochen wird Flim schmerzlich bewusst: Mama fehlt.
Ohne sie will er nicht bleiben. Zum Glück hat Mama eine rettende Idee …

Eine Geschichte gegen Trennungsängste bei Kindergartenneulingen.

Der kleine Milchvampir

Mockup-Milchvampir-trans

Erstmals gibt es jetzt ein Buch, das hilft, ältere Kinder abzustillen. Ein wichtiges Thema. Denn Mütter, Hebammen und immer mehr Medien wissen: Zahlreiche Babys entwickeln sich zum „kleinen Milchvampir“ – und rauben der Mutter jahrelang Milch, Kraft und Nerven. Wie Milchvampire und Mütter einander sanft loslassen können, zeigen die Autorin Sandra Schindler und die Illustratorin Sandra Seiffart in ihrer druckfrischen Kindergeschichte. Ihr Botschaft ist ferner: Solange Mütter sich damit wohlfühlen, ist Langzeitstillen prima. Wenn die Mama jedoch nicht mehr mag, liegt’s ganz bei ihr, den Milchvampir zu entwöhnen.

Ein Patentrezept zum Abstillen gibt es nicht. Doch liebevolle Tricks können dem Kleinkind Alternativen schmackhaft machen und ihm zeigen: Du bist alt genug. Du brauchst die Muttermilch nicht mehr. In Der kleine Milchvampir sind es die Mama und die Oma, die den Trick sozusagen hervorzaubern – so dass die kleine Hautfigur fortan mit ihren geliebten Dinkel-Mandel-Drinks glücklich ist.

Dass der kleine Milchvampir des Buches pflanzliche Alternativen liebt, passt bestens zum Konzept und ins Programm des GrünerSinn-Verlages: Der nämlich arbeitet und produziert komplett vegan und klimaneutral. Auch die Autorin Sandra Schindler lebt vegan. Die Idee zum Kleinen Milchvampir entstand jedoch ganz fern von der eigenen Ernährung. Autobiografisch ist sie dennoch: Schindlers jüngere Tochter nämlich war ein echter Milchvampir. „Ich war völlig verzweifelt auf der Suche nach einem Buch, das mein Abstillproblem lösen könnte. Aber das gab’s nicht. Also habe ich es kurzerhand selbst geschrieben“, sagt die Autorin, Lektorin und Mutter zweier Töchter.

Vom Gros der Kinderbücher unterscheidet sich Der kleine Milchvampir nicht nur durch seine neue Thematik. Auch die Form ist besonders: Gereimte Strophen und ein anschließender Brief an die Mütter machen die Geschichte zum idealen Vorlesebuch. Ob Großmutter, Lieblingstante, Mama oder Papa: Gemeinsam mit dem Milchvampir lässt sich’s bestens (vor)lesen und dazu die liebevollen Illustrationen anschauen.

Wer aufmerksam liest und schaut, entdeckt in der Kindergeschichte auch die Themen Familienbett, Hausgeburt und Bio-Ernährung. Doch bleiben diese Dinge am Rand und völlig werteneutral. Schließlich geht’s ja darum, dem Milchvampir und seiner Mutter ein entspanntes, muttermilchfreies Miteinander aufzuzeigen.