Technik im Zeichen von Umweltschutz & Effizienz

Aktiver Umweltschutz durch Verringerung der Makulatur

Beim Druck und bei der Weiterverarbeitung von Druckwerken entsteht „Makulatur“. Das sind Papierbögen, die für das Einrichten der Maschinen und für das Erreichen der optimalen Farbgebung benötigt werden und danach als Makulaturbogen dem Altpapierrecycling zugeführt werden. Durch optimiertes Color-Management, neueste Druckmaschinentechnologie und Verbesserung der Prozesse in der hauseigenen Buchbinderei, konnte unser Druckhaus den Makulaturbogenanteil pro Jahr um ca. 150 Tonnen Papier reduzieren. Das spart Ressourcen (Wald und Energie) und Kosten (durch geringeren Papierbedarf).

Moderne Drucktechnologie vermeidet Sondermüll

Mit den neuen Druckmaschinentechnologien, die unser Druckhaus installiert hat, wurde auch eine zentrale Farbversorgung in Betrieb genommen. Das erspart pro Jahr ca. 8.000 Einweggebinde (Farbdosen und Farbkartuschen), die bei herkömmlichen Druckereien als Sondermüll im Abfall landen. Zusätzlich haben unsere Kunden dadurch einen entscheidenden Qualitätsvorteil, weil damit die Toleranzen der Farbpigmentierung bei den Druckfarben auf ein Minimum reduziert werden.

Mineralölfreie Druckfarben

Druckfarben werden aus mehreren unterschiedlichen Rohstoffen hergestellt. Neben Farbpigmenten sind Bindemittel und Hilfsstoffe notwendig. Unser Partner-Druckhaus setzt Druckfarben ein, bei denen schon bei der Gewinnung der Rohstoffe auf Umweltverträglichkeit geachtet wird und ein Großteil der Materialien auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Wesentliche Inhaltsstoffe sind Baumharze und pflanzliche Öle, wie Leinöl oder Sojaöl. Unser Partner-Druckhaus setzt also Druckfarben mit einem maximalen Anteil an natürlichen und erneuerbaren Rohstoffen ein, die garantiert mineralölfrei sind.

Umweltfreundliche Dispersionslacke auf Wasserbasis

Unser Partner-Druckhaus veredelt unsere Druckprodukte mit umweltfreundlichen Dispersionslacken auf Wasserbasis. Dispersionslacke bestehen zu 45 bis 65 Prozent aus Wasser und zu 35 bis 45 Prozent aus natürlichen Harzen. Die Trocknung wird durch Verdunsten des Wasseranteils und der Vernetzung der Harze umweltfreundlich und ohne chemische Reaktion oder Lösemittel realisiert. Das erzeugt eine samtig weiche Oberfläche und schützt Ihre Druckprodukte auf natürliche Weise. Und die dabei entstehende Abwärme wird mittels Wärmetauscher für Warmwasser und Heizung genutzt.

Weitere Infos unter: Grasl FairPrint